Geschichte
Geschichte

Geschichte

Geschichte der Cellulosefabrik Attisholz

Die Cellulose Attisholz AG wurde 1881 von Dr. Benjamin Sieber gegründet. Sie war damals die einzige Cellulosefabrik der Schweiz. Zu ihr gehörte später auch die Papierfabrik Tela mit ihren Standorten in Balsthal/SO und Niederbipp/BE. Das Attisholz-Areal verkörpert ein wichtiges Stück Schweizer Industriegeschichte. Ein Blick zurück!

1914 I Der Zusammenschluss mit der Papierfabrik Balsthal erfolgt. In einer späteren Phase gehört auch die Papierfabrik Tela mit ihren beiden Standorten in Balsthal/SO und Niederbipp/BE zur Cellulose Attisholz AG.

1983 I Die Cellulose Attisholz übernimmt das deutsche Unternehmen Hakle (bekannt für WC-Papier).

1999 I Die Attisholz-Holding verkauft Tela und Hakle an den Grosskonzern Kimberly-Clark.

2000 I Christoph Blocher (EMS-Chemie) erwirbt die Cellulose Attisholz und verkauft sie 2002 weiter an Borregaard, ein Tochterunternehmen des norwegischen Mischkonzerns Orkla.

2008 I Borregaard muss die Fabrik schliessen, nachdem sich die internationalen Märkte für eine Cellulosefabrik mit Standort in der Schweiz weiter verschlechtert hatten.

2015 I Borregaard wird von Orkla separiert und an der norwegischen Börse kotiert. Orkla behält die Betriebsimmobilie Attisholz und gründet die Gesellschaft Attisholz Infra, die neue Eigentümerin ist und die Entwicklung des Areals vorantreibt. Nachdem die wichtigsten Vorbereitungen für die Entwicklung aus planerischer und städtebaulicher Sicht organisiert sind, beauftragt Orkla die Firma CBRE mit dem Verkauf der Attisholz Infra, beziehungsweise des Areals.

2016 I Mit dem Verkauf des Areals an die Halter AG, einem landesweit tätigen Immobilienunternehmen, wird das Areal nun wiederbelebt und in den nächsten zwanzig, dreissig Jahren zu einer Mischnutzung und zu einem urbanen «Dorfteil» von Riedholz transformiert.

2018 I Areal-Öffnung für die Bevölkerung.

ATTISHOLZ-AREAL:
EIN- UND ANSICHTEN VON 1896 – 1980

1896 ATTISHOLZ
ATTISHOLZ
1924 LUFTBILD FABRIKANLAGE
LUFTBILD FABRIKANLAGE
1928 LUFTBILD FABRIKANLAGE
LUFTBILD FABRIKANLAGE
1934 LUFTBILD HOLZANLIEFERUNG
LUFTBILD HOLZANLIEFERUNG
1947 LUFTBILD FABRIK AARE
LUFTBILD FABRIK AARE
1955 LUFTBILD FABRIKANLAGE
LUFTBILD FABRIKANLAGE
1960 LUFTBILD FABRIKANLAGE MIT INSEL
LUFTBILD FABRIKANLAGE MIT INSEL
1969 LUFTBILD ATTISHOLZ
LUFTBILD ATTISHOLZ
1980 LUFTBILD ATTISHOLZ
LUFTBILD ATTISHOLZ
1980 LUFTBILD ATTISHOLZ SÜD
LUFTBILD ATTISHOLZ SÜD
weiterweiter
zurückzurück
 

Gründerfamilie

Die Cellulosefabrik Attisholz AG wurde 1881 von Dr. Phil. Benjamin Sieber (1839-1908) gegründet. Nach dessen Tod wurde die Firma 1908 von seinen Kindern in eine Aktiengesellschaft umgewandelt, wobei sein Sohn, Dr. h.c. Hermann Sieber, die Leitung übernahm. 1946 ging die Leitung an dessen Sohn und Enkel des Gründers, Dipl. Ing. Urs Sieber, über.

DR. PHIL. BENJAMIN SIEBER GRÜNDER UND INHABER BIS 1908

Ein Blick zurück

Erinnerungen an die alten Zeiten auf dem Attisholz-Areal. Dieses gehört als Weiler zur Gemeinde Riedholz. Der Name «Attisholz» ist alemannischen Ursprungs (Wald des Atto). Zu Attisholz gehört nebst dem gleichnamigen Areal auch das ehemalige Bad Attisholz.

Es ist belegt, dass es dort bereits im 15. Jahrhundert einen Badebetrieb gegeben hat. Um 1945, nach dem Erwerb von Bad Attisholz durch die Cellulosefabrik, wurde der Badebetrieb eingestellt und das Bad Attisholz nur noch als Restaurant geführt.

ATTISHOLZ AREAL FABRIK 1955
ATTISHOLZ AREAL FABRIK 1955
BATTERIE ROHRSCHLEUDERSORTIERER
BATTERIE ROHRSCHLEUDERSORTIERER
BESUCH GENERAL GUISAN
BESUCH GENERAL GUISAN
BLEICHHOLLAENDER
BLEICHHOLLAENDER
BRÜCKE BAHNWAGEN
BRÜCKE BAHNWAGEN
CHLOR ALKALI ELEKTROLYSE ANLAGE
CHLOR ALKALI ELEKTROLYSE ANLAGE
ELEKTROLYSE-SAAL
ELEKTROLYSE-SAAL
ENTNAHME GEGENDRUCK-TURBINE
ENTNAHME GEGENDRUCK-TURBINE
ENTWÄSSERUNGSMASCHINE
ENTWÄSSERUNGSMASCHINE
FABRIK 1906
FABRIK 1906
FEINSPRITKOLONNE
FEINSPRITKOLONNE
FILTER STOFFGRUBE
FILTER STOFFGRUBE
HEFEABFÜLLEINRICHTUNG
HEFEABFÜLLEINRICHTUNG
HOCHLEISTUNGS-STRAHLUNGSKESSEL
HOCHLEISTUNGS-STRAHLUNGSKESSEL
HOLZHACKER
HOLZHACKER
HOLZLAGER SÜDAREAL
HOLZLAGER SÜDAREAL
JUBILARENFAHRT KREUZLINGEN 1954
JUBILARENFAHRT KREUZLINGEN 1954
KANTINE
KANTINE
KIESOFENHALLE
KIESOFENHALLE
KOCHER 1881
KOCHER 1881
KOCHER 1956
KOCHER 1956
KOCHERAUSLAUF
KOCHERAUSLAUF
KOCHERFÜLLBODEN
KOCHERFÜLLBODEN
KRAN SÜDSEITE
KRAN SÜDSEITE
LAVAL-SEPARATOREN
LAVAL-SEPARATOREN
MUEHLERAUM FESTIGKEITSLABORATORIUM
MUEHLERAUM FESTIGKEITSLABORATORIUM
RÜTLI-AUSFLUG 650 JAHRE 01
RÜTLI-AUSFLUG 650 JAHRE
RÜTLI-AUSFLUG 650 JAHRE 02
RÜTLI-AUSFLUG 650 JAHRE
SCHÄLHALLE
SCHÄLHALLE
SPRITFABRIK
SPRITFABRIK
SULFITLAUGENTURM
SULFITLAUGENTURM
VAAKUM-VERDAMPFUNGSANLAGE
VAAKUM-VERDAMPFUNGSANLAGE
WAFFENSTILLSTANDSFEIER 1945 01
WAFFENSTILLSTANDSFEIER 1945
WAFFENSTILLSTANDSFEIER 1945 02
WAFFENSTILLSTANDSFEIER 1945
WALZENTROCKNER
WALZENTROCKNER
WASSERFILTERHALLE
WASSERFILTERHALLE
WERKSTATT
WERKSTATT
ZENTRIFUGAL-SORTIERER
ZENTRIFUGAL-SORTIERER
weiterweiter
zurückzurück